.net-Reporting-Engine für Steps Business Solution: ein Blick auf das Datenmodell

.net-Reporting-Engine für Steps Business Solution: ein Blick auf das Datenmodell

Datenmodel
Datenmodel

Mit der neuen .net-Reporting-Engine in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder einen tolle Software herausgebracht und eine neue Druck-Engine mit neuen Funktionen bereitgestellt. Das Quality-IT-Team berichtete bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf derem Blog zur Steps Business Solution.

.net-Reporting-Engine: ein Blick auf das Datenmodell

In der Vergangenheit war das Datenmodel sehr einfach gehalten. Wichtig war bisher die Tabelle sao.Report_M. Diese Tabelle beinhaltete den Select für den Report sowie einen Verweis auf die Layout-Datei (*.rpf).

Mit der neuen .net-Reporting-Engine kommen einige Tabellen dazu:

  • sao.REPORT_M
  • sao.DATADEF
  • sao.REPDATEDEF
  • sao.SUBREPORT
  • sao.REPSUB

Datenbanktabelle sao.Report_M

Nach wie vor ist die Klammer über alle Report-Informationen die Tabelle sao.Report_M. Sie beinhaltet den Report-Namen und wird in den verschiedenen Oberflächen der Steps Business Solution aktiviert. Auch der Verweis auf die Layout-Datei (jetzt: *.mrt) ist dort abgelegt.

Datenbanktabelle sao.DataDef

Früher konnte nur eine Selektion pro Report hinterlegt werden. Entweder musste man mit einem großen Select alle Daten so bereitstellen oder über entsprechende langsame Nachlade-Statements die restlichen Daten nachselektieren. Mit der neuen .net-Reporting-Engine können verschiedene Selektionen modular definiert werden.

Datenbanktabelle sao.RepDataDef

Die vorher angesprochenen Datenselektion können nun auch mehrfach verwendet werden. Komplexe Selektion können einmal eingegeben werden und bei verschiedenen Reports eingehängt werden.

Datenbanktabelle sao.SubReport

Eine mittlerweile gängige Funktion im modernen Reporting ist die Verwendung von Unterreports. So können einzelne Report-Fragmente einmal programmiert und mehrfach verwendet werden.

Datenbanktabelle sao.RepSub

Die vorher angesprochenen Unterberichte können mehrfach in verschiedenen Reports verwendet werden. Dies beschleunigt die Programmierung von komplexen Reporting-Strukturen enorm.

Fazit zur neuen .net-Reporting-Engine

Wir sind begeistert von der Implementierung und den neuen Funktionen, die die .net-Reporting-Engine ab der Steps Business Solution Version 2015 bereitstellt. Die Umstellung auf die neue Version wird für jeden Steps Business Solution Anwender ein Gewinn sein.

Sind Sie fit für die neue Version und das neue Reporting?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung Ihrer bestehenden Reports auf die neue Reporting-Engine? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Spannende Neuigkeiten: Visual Studio 2015 ist da!

Spannende Neuigkeiten: Visual Studio 2015 ist da!

Microsoft Visual Studio 2015
Microsoft Visual Studio 2015

Die plattformunabhängige Entwicklung wird bald sehr viel einfacher sein. Mit der Einführung von Visual Studio 2015 können Teams aller Größen Ideen in skalierbare Apps umsetzen. Hier einige der neuen Funktionshighlights:

  • Entwicklung von Apps für jedes Gerät (Windows, iOS, Android)
  • Entwicklung von Web-Apps und Clouddiensten
  • Aufbau agiler Teams
  • Vereinfachte Entwicklung und Tests
  • Höhere Qualität bei allen Aufgaben
  • Enorm gesteigerte Produktivität und Zusammenarbeit

Visual Studio 2015

Mit der .NET-Plattform bietet Visual Studio eine umfassende und flexible Lösung, um leistungsfähige, skalierbare Geschäftsanwendungen effizient zu erstellen und zu erweitern, um sie geräteübergreifend und in der Cloud zu verwenden. Visual Studio unterstützt Sie auch bei der Entwicklung von benutzerdefinierten Kollaborations- und Produktivitätslösungen auf Basis von Microsoft SharePoint und Microsoft Office. Mit den Cloud-Geschäftsanwendungen für Office 365 können Sie außerdem auf den vielfältigen Plattformfunktionen von Office 365 und Microsoft Azure aufbauen.

Plattformübergreifende Entwicklung

Wenn Ihr Team Software für verschiedene Plattformen entwickelt und dazu eine Vielzahl von Entwicklungstools verwendet (zum Beispiel Eclipse und Xcode), kann dennoch das gesamte Entwicklungsteam eine einzige, einheitliche und flexible Kollaborationsumgebung mit den ALM (Application Lifecycle Management)-Diensten in Visual Studio Online oder Team Foundation Server nutzen. Sowohl die HTML5- als auch die systemeigenen plattformübergreifenden Anwendungen profitieren von einem einzigen Backend-Set mit Diensten oder virtuellen Computern, die von Microsoft Azure gehostet werden. Über das globale Partnerökosystem von Visual Studio wird zudem ein breites Spektrum an zusätzlichen plattformübergreifenden Funktionen bereitgestellt. So können Sie beispielsweise mit Xamarin, das vollständig in Visual Studio integriert ist, Ihren .NET-Code und Ihre Kenntnisse nutzen, um systemeigene Anwendungen für Android- und iOS-Geräte zu entwickeln.

Sind Sie fit für das neue Visual Studio 2015?

Die IT-Branche ist bekannt für seinen schnellen Wandel und Weiterentwicklung. Wir unterstützen Sie mit unserer Expertise im Bereich Softwareentwicklung Schritt zu halten. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

mit PowerShell 5.0 Prozesse optimieren

mit PowerShell 5.0 Prozesse optimieren

Powershell 5.0 Whats New
Powershell 5.0 Whats New

Unter dem Titel Aufgaben unter Windows automatisieren bzw. PowerShell 5.0 – Das ist neu hat Thomas Joos bei der Computerwoche einen Artikel zum Thema PowerShell veröffentlicht.

Mit Windows 10 kommt die neue PowerShell 5.0. Interessierte Anwender können den Nachfolger der PowerShell 4.0 auch unter Windows 8.1 oder Windows Server 2012 R2 ausprobieren.

PowerShell 5.0

Die PowerShell 5.0 bietet im Vergleich zum direkten Vorgänger einige sehr interessante Neuerungen. Vor allem im Zusammenhang mit Windows 10 und der nächsten Windows-Server-Generation bietet die neue PowerShell enormen Praxisnutzen. Sicherlich die wichtigste Neuerung, ist die Möglichkeit jetzt auch Anwendungen als Paket über die PowerShell zu verteilen.

In Windows 10 ist die PowerShell 5.0 als Preview bereits integriert. Sie können aber auch in Windows Server 2012 R2 und Windows 8.1 die Preview der PowerShell installieren. Dazu laden Sie das Windows Management Framework 5.0 Preview auf den Rechner und installieren es.

OneGet Framework – Software im Netzwerk verteilen

Die PowerShell 5.0 kommt mit dem OneGet-Framework. Dabei handelt es sich, einfach ausgedrückt, um eine Sammlung von CMDlets, die beim Verteilen und installieren von Anwendungen im Netzwerk hilft. Die Anwendungen werden als Pakete installiert. Erfreulich dabei ist, dass Anwender mit der PowerShell 5.0 auf die Pakete von NuGet und Chocolatey Repositories zugreifen können. Damit lassen sich bereits mehrere tausend Anwendungen installieren.

Die Pakete werden standardmäßig ohne Benutzereingaben installiert. Die dazu notwendigen Optionen wurden direkt in das Paket integriert. Sie können dieses Verhalten also nicht über die PowerShell steuern, sondern über die Installationsdateien des Paketes.

Sie können mit OneGet also auch Basis-Images von Windows-Arbeitsstationen erstellen. Dazu installieren Sie das Betriebssystem und danach Basis-Anwendungen, die über die Pakete zur Verfügung stehen.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Netzwerkkomponenten verwalten

Weitere Neuerungen in der PowerShell betreffen die mit der PowerShell 4.0 eingeführte Technologie Desired State Configuration (DSC). Hauptsächlich gibt es neue Optionen um festzulegen auf wie vielen Computern gleichzeitig die Änderungen implementiert werden sollen. Mit dem Modul PowerShellGet können Sie DSC-Ressourcen in der PowerShell Resource Gallery nutzen, installieren oder hochladen.

Ebenfalls neu ist Data Center Abstraction (DAL). Mit dieser Technologie können Sie direkt auf bestimmte Netzwerkkomponenten wie Switches und Router zugreifen. Dazu muss die Hardware diese Technik aber auch unterstützen. In diesem Bereich spielen vor allem Cisco und Huawei eine wichtige Rolle. Microsoft geht in einem eigenen Blogeintrag auf diese Möglichkeiten ein. Um die neuen CMDlets nutzen zu können, verwenden Sie das Modul NetworkSwitch.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Zip-Archive entpacken und erstellen

Entwickler können in der PowerShell auch Zip-Archive entpacken und erstellen. Dabei helfen die beiden neuen CMDlets Compress-Archive und Expand-Archive. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in einem eigenen Blogbeitrag bei Learn PowerShell.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Klassendefinitionen

Programmentwickler wird freuen, dass mit der PowerShell auch Klassendefinitionen möglich sind. Hier können Sie mit dem neuen Schlüsselwort “class”, wie in Objektorientierten Sprachen, eigene Klassen zu definieren.

PowerShell 5.0 – Neue Möglichkeiten für Administratoren

Wie schnell erkennbar wird, bietet die PowerShell mit jeder neuen Version wirklich interessante Funktionen, die Administratoren, aber auch Entwicklern das Leben leichter machen. Da die neue Version auch für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 verfügbar ist, sollten sich Administratoren jetzt schon mit den Möglichkeiten auseinandersetzen. Allerdings sind derzeit bei weitem noch nicht alle Funktionen in der Paketverwaltung und der Verwaltung von Switches integriert.

Geschäftsprozessoptimierung mit Microsofts PowerShell

Neben technischen Aufgaben kann PowerShell aber auch Geschäftprozesse in Ihrer Unternehmenssoftware optimieren oder Controlling-Prozesse automatisieren. Neben den Zugriff auf Netzwerkkomponenten sind auch Zugriffe auf Datenbanken, wie dem SQL Server möglich. Auch der Versand von automatischen Mails bezüglich eskalierender Prozesse ist damit komfortabel möglich. Haben Sie auch Handlungsbedarf im Bereich Automatisierung von Geschäftsprozessen? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Die Weiterentwicklung von CRM zu SocialCRM

Die Weiterentwicklung von CRM zu SocialCRM

SocialCRM, relevant für Unternehmenssoftware?
SocialCRM, relevant für Unternehmenssoftware?

Social Media im CRM-Umfeld (gerne auch SocialCRM genannt) ist ein starker Trend in der IT-Branche. Aussagen von IT-Spezialisten pendeln von einem Extrem in das andere. Entweder wird SocialCRM als die Lösung aller Probleme für modernes Marketing genannt oder aber als kurzer Hype abgetan, dass keinerlei Nutzen bringt und Kosten verursacht.

Was ist SocialCRM?

Social CRM bezeichnet die Nutzung der Sozialen Netzwerke wie Facebook XING und Co. um die Unternehmensstrategie in Bezug auf die Nutzer dieser Netzwerke besser auslegen zu können. Verbunden wird diese Strategie natürlich auch mit den klassischen Punkten des Customer Relationship Management. Paul Greenberg fasst die Aufgabe des SocialCRM wie folgt zusammen:

“Social CRM is a philosophy and a business strategy, supported by a technology platform, business rules, workflow, processes and social characteristics, designed to engage the customer in a collaborative conversation in order to provide mutually beneficial value in a trusted and transparent business environment. It’s the company’s response to the customer’s ownership of the conversation.”

„Social CRM ist eine Philosophie und eine Unternehmensstrategie, die durch technische Plattformen, Geschäftsregeln, einen Arbeitsfluß, Prozesse und soziale Charakteristiken entwickelt wurde, um mit dem Kunden ein kollaboratives Gespräch zu ermöglichen und beiden Seiten einen vorteilhaften Wert in einem vertrauenswürdigen und transparenten Umfeld bieten zu können. Es ist die Antwort des Unternehmens darauf, dass diese Gespräche ‘Eigentum’ des Kunden sind.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Social_CRM

Braucht man SocialCRM?

Unabhängig ob man nun SocialCRM als Trend sieht oder nicht, die zugrundeliegende Kernfunktion „Kundenbeziehungen pflegen und managen“ wird immer Bestand haben.

Man muss sich als Unternehmen einfach die Frage stellen: „Wo finde ich meine Kunden?” Dazu gehören neue Kunden, aber auch die Bestandskunden. Viele dieser Kunden leben heute im Netz, bzw. in sozialen Netzwerken. Plattformen wie Facebook, Twitter oder auch Instagram und Tumblr sind Trends unserer Zeit. Ein grundlegender Wandel der Beziehungspflege hat bereits stattgefunden, bzw. ist noch in vollem Gange. Sich dem Thema zu verwehren ist sicherlich der falsche Ansatz – eine genaue Analyse ist individuell von Nöten.

SocialCRM verstehen und richtig handeln

Der Ausspruch nach SocialCRM ist schnell getan und das Unternehmen der Social Media-Welt schnell geöffnet. Das Anlegen einer Facebook-Seite ist in wenigen Minuten erledigt. Aber wenn sich das Unternehmen dem Kunden öffnet und zur aktiven Teilhabe einlädt, so muss der Kunde im Gegenzug auch das Gefühl haben, tatsächlich wahrgenommen zu werden. SocialCRM ist kein Selbstläufer.

Modernes CRM ist heute viel aufwendiger geworden. Denn wer seine CRM-Bemühungen in die sozialen Netze bringen möchte, steht einer neuen Art Kommunikation gegenüber. Lob und Tadel werden direkt und kompromisslos kundgetan, ob man will oder nicht. Reagieren muss eine Firma jedoch trotzdem und das schnell und kompetent. Denn Fehler im Umgang mit Kunden in den sozialen Netzen können recht schnell die Reputationen einer Firma schädigen. Zumindest bei den „Digital Natives“.

Das hört sich aufwendig bis abschreckend an. Der nächste „Shit Storm“ lauert hinter jeder Ecke. Dem ist natürlich nicht so. Oft sind es Chancen das Unternehmen als menschlich darzustellen. Charmante und auch virale Beispiele haben große Unternehmen wie die Deutsche Bahn geliefert.

Die Chancen, die soziale Medien bieten, liegen in den mittel- bis langfristigen Folgen. Kunden und Interessenten folgen einer Marke die ihnen gefällt. Sie sind mit ihr vernetzt und machen sich und Informationen über sich sichtbar. Aber eben auch nur, wenn der Inhalt (Neudeutsch: Content) und vor allem die gelebte Kommunikation auf dem zugrunde liegenden sozialen Medium sie bei der Stange hält. Und diese Kommunikation unterliegt denselben Spielregeln wie die im traditionellen CRM (schnelles und kompetentes Reagieren auf Kundenfeedback).

Sind Sie bereit für SocialCRM?

Die neuen Medien und Möglichkeiten bieten für alle Unternehmen, egal ob jung (Startup) oder alt (Traditionsunternehmen) große Potenziale im Bereich, PR, Marketing & Vertrieb. Als Spezialist für IT und BWL beraten wir Sie aus den verschiedenen Blickwinkeln kompetent. Brauchen Sie Hilfe bei Ihrer SocialCRM-Strategie? Wir sind für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.