.net-Schulung mit Fokus: WebAPI

.net-Schulung mit Fokus: WebAPI

.net-Schulung mit Fokus: WebAPI

Ein Systemhaus hat uns beauftragt, für dessen Kunden (Branche: technischer Großhandel) eine .net-Schulung durchzuführen. Auf der Agenda standen:

  • WebAPI
  • .net-Plugin-Programmierung in Visual Studio für Steps Business Solution
  • .net-Reporting mit Stimulsoft für Steps Business Solution

Das Projekt in der Faktentabelle:

EigenschaftWert
Zeitraum02/2017
Rollen.net-Trainer
Technologien.net-Framework
WebAPI
Steps Business Solution
Stimulsoft Reporting Engine
Besonderheitenspannende Software-Architektur mit Einbindung von externen Systemen und internen ERP-System
Nächste Schrittegemeinsamer Review über den Entwicklungsstand im Sommer 2017

Review zum Projekt:

WebAPI

Die WebAPI-Technologie ist keine direkte Erfindung von Microsoft. Dennoch unterstützt Microsoft ASP.NET die Entwicklung einer solchen webbasierten Schnittstelle. Die Technik ermöglicht es schnell und einfach RESTful-Services zu erstellen mit den Daten zur Verfügung gestellt werden und Geschäftsprozesse angestoßen werden. In unserem Schulungs-Fall ging es um die Anbindung des Marktplatzes ITScope mit der Steps Business Solution. Mit basic authentication können diese beiden Systeme bereits in der ersten Version der Implementierung miteinander kommunizieren.

.net-Plugin-Programmierung in Visual Studio für Steps Business Solution

Die Möglichkeiten, die die Step Ahead AG mit den .net-Plugins geschaffen haben sind großartig. An vielen Stellen können diese Helfer-Programme eingebunden werden. Das Steps-Framework ermöglicht eine schöne Interaktion mit dem Basis-System. So können branchenspezifische oder kundenindividuelle Anforderungen umgesetzt werden. Der Kunde konnte während der Schulung in relativ kurzer Zeit ein Config-Plugin zur automatischen Kunden-Preislisten-Bereitstellung in Betrieb nehmen.

.net-Reporting mit Stimulsoft für Steps Business Solution

Die Step Ahead AG hat mit Stimulsoft eine leistungsstarke .net-Reporting-Engine in die Steps Business Solution integriert. Da die Classic-Report-Engine zur Version 2017.5 abgekündigt wird sollten neue Reports bereits in der neuen Reporting-Engine implementiert werden. In unserer Schulung gab es einen kleine Rundumflug über die neuen Möglichkeiten. Besonderes Augenmerk hat der Bereich „Folgeaktionen“ bekommen. Hier eine lose Sammlung möglicher Befehle:

Settings.RunAfterPrintScript = False
Data.SetParameter("receiptdescription", "")
DB.ExecuteScalar("?exec sao.qCreateClerkDelivFromUserLogin " & Data.GetParameter("DELIVERY_DELIVERY") & ", " & "'" & Data.GetParameter("@login") & "'", Nothing)
Data.SetParameter("receiptdescription", "")
For Each row As DataRow In Data.GetTable("VNInvoice.VNInvoiceDelivery").Rows
                Data.SetParameter("@delivery_delivery", row("delivery_ID"))
                Report.Output("xxx-R2003.VN")
Next
Dim printerSettings1 As PrintSettingsWrapper
Settings.PrinterSettings.PrinterName = "\\SRV\BigBoy"
Settings.PrinterSettings.Duplex = System.Drawing.Printing.Duplex.Simplex
Report.Output("xxx-R2005-WA")
Settings.PrinterSettings.PrinterName = "\\SRV\BigBoy"
Settings.PrinterSettings.Duplex = System.Drawing.Printing.Duplex.Simplex
Report.Output("xxx-R2005-WA")
Settings.PrinterSettings.PrinterName = "\\SRV\BigBoy"
Settings.PrinterSettings.Duplex = System.Drawing.Printing.Duplex.Simplex
Report.Output("xxx-R2005-KB")
Settings.PrinterSettings.PrinterName = "\\SRV\BigBoy"
Settings.PrinterSettings.FromPage = 1
Settings.PrinterSettings.ToPage = 10
Settings.PrinterSettings.Duplex = System.Drawing.Printing.Duplex.Simplex
Report.Output("xxx-R2005")
Settings.PrinterSettings.PrinterName = "Brother QL-1060N"
Report.Output("xxx-R2005-OL1")

Falls Sie Fragen zu dieser Schulung haben oder  so kommen Sie gerne auf uns zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.