10. confare ERP-Infotag in Wien: Die 4 Sinne zukünftiger Unternehmenssoftware

10. confare ERP-Infotag in Wien: Die 4 Sinne zukünftiger Unternehmenssoftware

Am 5. Oktober 2017 fand im Wien Museum der 10. ERP-Infotag statt. Veranstalter confare hat mich, Matthias Weber, gefragt ob ich nicht einen Vortrag über die Zukunft von Unternehmenssoftware halten möchte und später einen Workshop moderiere. Als Experte für Unternehmenssoftware konnte ich dieses Angebot nicht ausschlagen.

Continue reading

Steps Barcode Font kann durch neuen QR-Code aus der .net-Reporting-Engine ersetzt werden

Steps Barcode Font kann durch neuen QR-Code aus der .net-Reporting-Engine ersetzt werden

Mit der neuen .net-Reporting-Engine in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder einen tolle Software herausgebracht und eine neue Druck-Engine mit neuen Funktionen bereitgestellt. Die Kollegen vom Quality-IT-Team berichteten bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf deren Blog zur Steps Business Solution.

Steps Barcode Font kann durch neuen QR-Code ersetzt werden

Mit der Einführung der neuen .net-Reporting-Engine kann auf eine größere Auswahl von Strichcodes zurückgegriffen werden:

  • EAN
  • UPC
  • Code39
  • Code128
  • Codabar
  • Interleaved 2 of 5
  • PDF417
  • Datamatrix
  • QR Code

Diese neuen Möglichkeiten ersetzen damit die alte Barcode Schriftarten der Step Ahead AG. Sie sollten beim Report-Design künftig auf die neuen Formate zurückgreifen.

Was sind Barcodes?

Als Strichcode, Balkencode, Streifencode oder Barcode (auch in der Schreibung –kode von englisch bar ‚Balken‘) wird eine optoelektronisch lesbare Schrift bezeichnet, die aus verschieden breiten, parallelen Strichen und Lücken besteht. Der Begriff Code steht hierbei nicht für Verschlüsselung, sondern für Abbildung von Daten in binären Symbolen. Die Daten in einem Strichcode werden mit optischen Lesegeräten, wie z. B. Barcodelesegeräten (Scanner) oder Kameras, maschinell eingelesen und elektronisch weiterverarbeitet. Weitere Infos finden Sie bei Wikipedia.

Fazit zur neuen .net-Reporting-Engine

Wir sind begeistert von der Implementierung und den neuen Funktionen, die die .net-Reporting-Engine ab der Steps Business Solution Version 2015 bereitstellt. Die Umstellung auf die neue Version wird für jeden Steps Business Solution Anwender ein Gewinn sein.

Sind Sie fit für die neue Version und das neue Reporting?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung Ihrer bestehenden Reports auf die neue Reporting-Engine? Wir sind für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

.net-Reporting-Engine für Steps Business Solution: ein Blick auf das Datenmodell

.net-Reporting-Engine für Steps Business Solution: ein Blick auf das Datenmodell

Datenmodel
Datenmodel

Mit der neuen .net-Reporting-Engine in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder einen tolle Software herausgebracht und eine neue Druck-Engine mit neuen Funktionen bereitgestellt. Das Quality-IT-Team berichtete bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf derem Blog zur Steps Business Solution.

.net-Reporting-Engine: ein Blick auf das Datenmodell

In der Vergangenheit war das Datenmodel sehr einfach gehalten. Wichtig war bisher die Tabelle sao.Report_M. Diese Tabelle beinhaltete den Select für den Report sowie einen Verweis auf die Layout-Datei (*.rpf).

Mit der neuen .net-Reporting-Engine kommen einige Tabellen dazu:

  • sao.REPORT_M
  • sao.DATADEF
  • sao.REPDATEDEF
  • sao.SUBREPORT
  • sao.REPSUB

Datenbanktabelle sao.Report_M

Nach wie vor ist die Klammer über alle Report-Informationen die Tabelle sao.Report_M. Sie beinhaltet den Report-Namen und wird in den verschiedenen Oberflächen der Steps Business Solution aktiviert. Auch der Verweis auf die Layout-Datei (jetzt: *.mrt) ist dort abgelegt.

Datenbanktabelle sao.DataDef

Früher konnte nur eine Selektion pro Report hinterlegt werden. Entweder musste man mit einem großen Select alle Daten so bereitstellen oder über entsprechende langsame Nachlade-Statements die restlichen Daten nachselektieren. Mit der neuen .net-Reporting-Engine können verschiedene Selektionen modular definiert werden.

Datenbanktabelle sao.RepDataDef

Die vorher angesprochenen Datenselektion können nun auch mehrfach verwendet werden. Komplexe Selektion können einmal eingegeben werden und bei verschiedenen Reports eingehängt werden.

Datenbanktabelle sao.SubReport

Eine mittlerweile gängige Funktion im modernen Reporting ist die Verwendung von Unterreports. So können einzelne Report-Fragmente einmal programmiert und mehrfach verwendet werden.

Datenbanktabelle sao.RepSub

Die vorher angesprochenen Unterberichte können mehrfach in verschiedenen Reports verwendet werden. Dies beschleunigt die Programmierung von komplexen Reporting-Strukturen enorm.

Fazit zur neuen .net-Reporting-Engine

Wir sind begeistert von der Implementierung und den neuen Funktionen, die die .net-Reporting-Engine ab der Steps Business Solution Version 2015 bereitstellt. Die Umstellung auf die neue Version wird für jeden Steps Business Solution Anwender ein Gewinn sein.

Sind Sie fit für die neue Version und das neue Reporting?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung Ihrer bestehenden Reports auf die neue Reporting-Engine? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

mit PowerShell 5.0 Prozesse optimieren

mit PowerShell 5.0 Prozesse optimieren

Powershell 5.0 Whats New
Powershell 5.0 Whats New

Unter dem Titel Aufgaben unter Windows automatisieren bzw. PowerShell 5.0 – Das ist neu hat Thomas Joos bei der Computerwoche einen Artikel zum Thema PowerShell veröffentlicht.

Mit Windows 10 kommt die neue PowerShell 5.0. Interessierte Anwender können den Nachfolger der PowerShell 4.0 auch unter Windows 8.1 oder Windows Server 2012 R2 ausprobieren.

PowerShell 5.0

Die PowerShell 5.0 bietet im Vergleich zum direkten Vorgänger einige sehr interessante Neuerungen. Vor allem im Zusammenhang mit Windows 10 und der nächsten Windows-Server-Generation bietet die neue PowerShell enormen Praxisnutzen. Sicherlich die wichtigste Neuerung, ist die Möglichkeit jetzt auch Anwendungen als Paket über die PowerShell zu verteilen.

In Windows 10 ist die PowerShell 5.0 als Preview bereits integriert. Sie können aber auch in Windows Server 2012 R2 und Windows 8.1 die Preview der PowerShell installieren. Dazu laden Sie das Windows Management Framework 5.0 Preview auf den Rechner und installieren es.

OneGet Framework – Software im Netzwerk verteilen

Die PowerShell 5.0 kommt mit dem OneGet-Framework. Dabei handelt es sich, einfach ausgedrückt, um eine Sammlung von CMDlets, die beim Verteilen und installieren von Anwendungen im Netzwerk hilft. Die Anwendungen werden als Pakete installiert. Erfreulich dabei ist, dass Anwender mit der PowerShell 5.0 auf die Pakete von NuGet und Chocolatey Repositories zugreifen können. Damit lassen sich bereits mehrere tausend Anwendungen installieren.

Die Pakete werden standardmäßig ohne Benutzereingaben installiert. Die dazu notwendigen Optionen wurden direkt in das Paket integriert. Sie können dieses Verhalten also nicht über die PowerShell steuern, sondern über die Installationsdateien des Paketes.

Sie können mit OneGet also auch Basis-Images von Windows-Arbeitsstationen erstellen. Dazu installieren Sie das Betriebssystem und danach Basis-Anwendungen, die über die Pakete zur Verfügung stehen.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Netzwerkkomponenten verwalten

Weitere Neuerungen in der PowerShell betreffen die mit der PowerShell 4.0 eingeführte Technologie Desired State Configuration (DSC). Hauptsächlich gibt es neue Optionen um festzulegen auf wie vielen Computern gleichzeitig die Änderungen implementiert werden sollen. Mit dem Modul PowerShellGet können Sie DSC-Ressourcen in der PowerShell Resource Gallery nutzen, installieren oder hochladen.

Ebenfalls neu ist Data Center Abstraction (DAL). Mit dieser Technologie können Sie direkt auf bestimmte Netzwerkkomponenten wie Switches und Router zugreifen. Dazu muss die Hardware diese Technik aber auch unterstützen. In diesem Bereich spielen vor allem Cisco und Huawei eine wichtige Rolle. Microsoft geht in einem eigenen Blogeintrag auf diese Möglichkeiten ein. Um die neuen CMDlets nutzen zu können, verwenden Sie das Modul NetworkSwitch.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Zip-Archive entpacken und erstellen

Entwickler können in der PowerShell auch Zip-Archive entpacken und erstellen. Dabei helfen die beiden neuen CMDlets Compress-Archive und Expand-Archive. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in einem eigenen Blogbeitrag bei Learn PowerShell.

Weitere Neuerungen in der PowerShell 5.0 – Klassendefinitionen

Programmentwickler wird freuen, dass mit der PowerShell auch Klassendefinitionen möglich sind. Hier können Sie mit dem neuen Schlüsselwort “class”, wie in Objektorientierten Sprachen, eigene Klassen zu definieren.

PowerShell 5.0 – Neue Möglichkeiten für Administratoren

Wie schnell erkennbar wird, bietet die PowerShell mit jeder neuen Version wirklich interessante Funktionen, die Administratoren, aber auch Entwicklern das Leben leichter machen. Da die neue Version auch für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 verfügbar ist, sollten sich Administratoren jetzt schon mit den Möglichkeiten auseinandersetzen. Allerdings sind derzeit bei weitem noch nicht alle Funktionen in der Paketverwaltung und der Verwaltung von Switches integriert.

Geschäftsprozessoptimierung mit Microsofts PowerShell

Neben technischen Aufgaben kann PowerShell aber auch Geschäftprozesse in Ihrer Unternehmenssoftware optimieren oder Controlling-Prozesse automatisieren. Neben den Zugriff auf Netzwerkkomponenten sind auch Zugriffe auf Datenbanken, wie dem SQL Server möglich. Auch der Versand von automatischen Mails bezüglich eskalierender Prozesse ist damit komfortabel möglich. Haben Sie auch Handlungsbedarf im Bereich Automatisierung von Geschäftsprozessen? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.