Was bedeutet Marketing-Automation?

Was bedeutet Marketing-Automation?

Unternehmen meinen es würde ausreichen ein Marketing-Automation-System zu installieren. Ein  effektives und zielgerichtetes Marketing kommt dann von selbst. Dass mit der Installation eines solchen Tools noch eine Vielzahl an Prozessen, Definitionen und Ressourcen benötigt werden, ist oftmals wenig bekannt.

Was bedeutet Marketing-Automation?

Marketing-Automation ist nicht die Installation eines tollen Tools sondern ein Geschäftsprozess. Um eine erfolgreiche Optimierung zu erhalten sollte man mit folgenden Aufgaben starten:

  • die Entwicklung Ihrer Zielgruppen,
  • die Ausrichtung Ihrer Inhalte auf die Zielgruppen,
  • die stufenweise Definition Ihres Lead Ratings und
  • der Prozess des Lead Nurturings, das in Verbindung mit dem Progressive Profiling einhergeht,

Zusätzlich benötigen Sie auch Menschen, die anhand dieser Vorgaben das System installieren, implementieren und dann bedienen.

Erfahrungen und Ressourcen sind die beiden Faktoren, die ein solches Projekt zum scheitern bringen.

Softwareinstallation allein reicht nicht aus!

Die meisten Hersteller preisen die Einfachkeit Ihres Produktes und vermitteln ihren Kunden, dass sie gleich nach der Installation mit mehrstufigen Trigger-Kampagnen inklusive automatischem Lead Scoring, starten können. Marketing-Automation scheint also nur die erweiterte Form eines E-Mail-Marketing-Tools zu sein. Mit dem einzigen Unterschied, dass es effizienter und erfolgreicher macht. So weit die Werbung!

Auch Unternehmen glauben der Werbung und legen gleich los. Die breit gestreute E-Mail-Kampagne geht an die gesamte Interessentendatenbank. Lead Nurturing oder Progressive Profiling werden vergessen und die Enttäuschung über die neu installierte Software ist groß. Von Software alleine kommt nun mal kein Marketing-Erfolg. Am Ende fehlen die erfolgreichen Leads für den Vertrieb.

Die Lösung: Mit der richtigen Software den Geschäftsprozess optimieren!

Das richtige Rezept macht den Kuchen perfekt. Der beste Ofen der Welt bringt keinen guten Kuchen hervor wenn der Teig schlecht gemacht ist. Wenn wir das Bild übertragen, so muss mit der Anschaffung einer Marketing-Automation-Software (=Ofen) auch die Teigproduktion (=Geschäftsprozess) stimmen. Nur in der Kombination erreichen Sie das perfekte Ergebnis, gut qualifizierte Leads (=Kuchen), die im Vertrieb weiter bearbeitet werden können.

Das Quality-IT-Team stellt Ihre Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt und optimiert mit Ihnen zusammen diesen Prozess. Die Software ist damit Mittel zum Zweck.

Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Hinweis zur Steps Business Solution Version 2015: Berücksichtigung von Versandkosten  in den Liefervarianten

Hinweis zur Steps Business Solution Version 2015: Berücksichtigung von Versandkosten in den Liefervarianten

StepsBusinessSolution2015_QITTGmbH_LoginScreenIn der neuen Version der Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder eine funktional erweiterte ERP-Software herausgebracht. Wir berichteten bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf unserem Blog zur Steps Business Solution

Hinweis zur Steps Business Solution Version 2015: Berücksichtigung von Versandkosten  in den Liefervarianten

Es wurde eine Funktionserweiterung der Leistungsfaktura vorgenommen. Nun ist es möglich die Zusatzkosten aus dem Auftrag bzw. resultierenden Lieferscheinen abhängig von der Liefervariante (pro Angebot/Auftrag, pro Lieferung bzw. nur erste Lieferung) über die Leistungsfaktura zu fakturieren. Die Zusatzkosten werden gemäß Einstellungen aus den Lieferscheinen in die Rechnung übergeben. Um die Zusatzkosten aus den Lieferscheinen zu fakturieren müssen die entsprechenden Lieferscheine auch über die Leistungsfaktura zur Berechnung markiert und fakturiert werden.

Leistungsfaktura in der Steps Business Solution

Die Leistungsfaktura ermöglicht es Ihnen, erbrachte Leistungen (Tätigkeiten, Spesen und gelieferte Materialien sowie Lieferscheine) zu ermitteln, zu bewerten und zu fakturieren.

Damit steht Ihnen die Möglichkeit offen, Leistungen flexibel über alle Unternehmensprozesse hinweg zusammenzusuchen und mit wenigen Bearbeitungsschritten zu fakturieren.

Eine besondere Art der Leistungsfaktura ist die auftragsgestützte Projektabrechnung, gesteuert über den Schalter Projektabrechnung.

Grundsätzlich können Sie über Kunden, Projekte, Aufträge, Service Aufträge und UHD Meldungen Leistungen zusammensuchen. Mit der ersten Auswahl wird der Kunde festgelegt und die Rechnungsdaten des Kunden vorbelegt. Weitere Auswahlkriterien sind anschließend auf diesen Kunden eingeschränkt, die Vorbelegung der Rechnung kann geändert werden. Zusätzlich können Sie die Auswahl auf einen Zeitraum und auf bestimmte Mitarbeiter einschränken. Es kann auch sukzessive die Auswahl durch mehrfaches Ausführen der Aktion erweitert werden, jedoch immer eingeschränkt auf den Kunden der jeweils ersten Auswahl.

Dabei ist es aufgrund der Auswahl grundsätzlich möglich, auch Leistungen, die für verschiedene Kunden erfasst worden sind, auf einer Rechnung zu fakturieren. Dies ist z.B. der Fall, wenn über ein Projekt fakturiert ist und Aufträge verschiedener Auftraggeber z.B. bei Konzernstrukturen zu diesem Projekt zugeordnet sind.

Generell werden nur Leistungen ermittelt für die gilt:

  • noch in keiner anderen Leistungsfaktura enthalten
  • freigegeben bzw. geliefert
  • noch nicht verrechnet
  • Berechnungskennzeichen nicht “intern” oder “ohne Berechnung”

Abhängig von der Auswahl werden nur Leistungen ermittelt, die direkt mit der Auswahl in Verbindung stehen.

Durchführung der Leistungsfaktura in Steps Business Solution: 7 Schritte zum Erfolg

  1. Wählen Sie einen Kunden aus
  2. Wählen Sie ggf. andere einschränkende Objekte aus (Auftrag, Service Auftrag, …)
  3. Ermitteln SIe die Leistungen über <Aktion> <Leistungen ermitteln>
  4. Bearbeiten Sie die auf dem Reiter Leistungen dargestellten Leistungen nach (siehe auch bearbeitbare Elemente und Felder)
  5. Bearbeiten Sie die auf dem Reiter Material dargestellten Lieferscheine (siehe auch bearbeitbare Elemente und Felder)
  6. Bearbeiten Sie die nötigen Felder auf dem Reiter Rechnungsdaten (siehe auch bearbeitbare Elemente und Felder)
  7. Führen SIe die Faktura durch über <Aktion> <Rechnung erstellen>

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung auf die neue Version? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Sie suchen eine mobile ERP-Lösung? Was Sie bei der ERP-Auswahl beachten sollten!

Sie suchen eine mobile ERP-Lösung? Was Sie bei der ERP-Auswahl beachten sollten!

Mobile ERP-Lösung, wer träumt nicht davon?

  • Angebote direkt beim Kunden anlegen
  • Artikel von unterwegs ausliefern lassen oder
  • Verkaufszahlen, tagesaktuell abrufen

Immer mehr Unternehmen ermöglichen den mobilen Zugriff auf ihr ERP-System. Doch worauf sollten Sie achten?

Sie suchen eine mobile ERP-Lösung? Was Sie bei der ERP-Auswahl beachten sollten!

relevante Geschäftsprozesse identifizieren

Vor allem Firmen mit veralteten ERP-Systemen stehen vor einer großen Herausforderung. Sie müssen Schnittstellen zu den mobilen Applikationen schaffen, Prozesse teilweise völlig neu definieren und die neue mobile Software pflegen. Das kann mitunter sehr komplex und teuer werden. Starten Sie daher zuerst mit einer Analyse Ihrer Geschäftsprozesse. Finden Sie heraus für wenn die mobile Anwendung Sinn hat. Welche Benutzergruppen profitieren von einer mobilen ERP-Lösung?

Erarbeiten Sie gemeinsame mit der IT- und Fachabteilungen eine ganzheitliche mobile ERP-Strategie. Legen Sie Verantwortlichkeiten denken Sie nicht in Silos. Vergessen Sie bei Ihrer Betrachtung nicht das CRM-System mit dem ERP-System zu verknüpfen. Viele Firmen vernachlässigen nach wie vor diese Implementierung. Sie gehen in isolierten Schritten vor oder treffen  schnelle Maßnahmen, hier eine App, dort eine App. Dann besteht die Gefahr von Insellösungen.

Fragen zur technische Umsetzung klären

Erst wenn die betroffenen Geschäftsprozesse dokumentiert sind, stellen Sie sich der Frage nach der technischen Umsetzung.

  • Welche Geräte setzen wir aktuell ein oder wollen wir zukünftig anschaffen?
  • Welches technische Framework wollen wir verwenden?
  • Welches Sicherheitskonzept brauchen wir zu unserem Schutz?
  • Programmieren wir die App selbst, oder nutzen wir die vorhandene App eines Herstellers?
  • Welches App-Modell ist gefragt: Native Apps, webbasierte Apps auf Basis von HTML 5 oder hybride Apps, die beide Modelle verbinden?

Native Anwendungen sind fix auf dem Smartphone installiert, arbeiten oft offline und können Funktionen des mobilen Geräts wie GPS-Modul, Kamera oder Mikrofon. Allerdings muss eine native App für jedes mobile Betriebssystem angepasst werden. Das führt zu deutlich höheren Entwicklungs- und Wartungskosten.

Klassische Web-Apps laufen als mobile Web-Seiten mit erweitertem Funktionsumfang in einem Browser auf dem Smartphone oder Tablet. Sie benötigen eine Internetverbindung. Ihr wesentlicher Vorteil gegenüber nativen Apps: Sie arbeiten unabhängig von der Plattform und dem Betriebssystem auf allen mobilen Geräten. Modernere Web-Apps mit HTML 5 bieten zudem Offline-Unterstützung.

Fragen und keine Antworten

Dieser Artikel wirft einige Fragen bezüglich Ihrer ERP-Auswahl auf. Sie können leider nicht pauschal beantwortet werden. Die beiden Faktoren Geschäftsprozesse und Technologie sind aber Grundstein für die Auswahl. Gerne unterstützen Sie wir Sie mit unserer IT-Beratung bei dem Auswahlprozess.

Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

 

 

 

Sie sind ein Start-Up oder ein kleines bis mittelständisches Unternehmen?

Herzlich willkommen beim Quality-IT-Team, ihr Partner für neue Unternehmenssoftware!

Das Quality-IT-Team hat es sich zur Aufgabe gemacht Ihre Geschäftsprozesse bei der ERP-Auswahl in den Mittelpunkt zu rücken. Für die Lösung dieser Herausforderung nutzen wir unser Wissen und setzen die passende ERP-Lösung und Hardware ein. Unsere Entscheidungen in der ERP-Beratung basieren auf dem Prinzip ZUHÖHREN + VERSTEHEN. Erst wenn wir mit allen relevanten Informationen vertraut sind, beraten wir Sie und entscheiden mit Ihnen was Sie wirklich voranbringt.

Speziell für Sie haben wir entsprechende Leistungspakete geschnürt:

Wir sind ein Startup

Als junges und frisch gegründetes Unternehmen bieten wir ein spezielles Paket an, dass mit Ihnen mitwächst.

Stellen Sie uns einen Rückrufwunsch ein und lassen Sie uns über Ihre Ziele und Visionen sprechen!

Wir sind ein kleines oder mittelständisches Unternehmen

Als kleines oder mittelständisches Unternehmen bieten wir ein spezielles Paket an, dass für Sie maßgeschneidert wurde.

Stellen Sie uns einen Rückrufwunsch ein und lassen Sie uns über Ihre Ziele und Visionen sprechen!

Verbesserung in der Steps Business Solution Version 2015: Erweiterung der Lieferanten-Artikel-Beziehung um VPE mit Vorbelegungslogik

Verbesserung in der Steps Business Solution Version 2015: Erweiterung der Lieferanten-Artikel-Beziehung um VPE mit Vorbelegungslogik

StepsBusinessSolution2015_QITTGmbH_LoginScreenIn der neuen Version der Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder eine funktional erweiterte ERP-Software herausgebracht. Wir berichteten bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf unserem Blog zur Steps Business Solution

Verbesserung in der Steps Business Solution Version 2015: Erweiterung der Lieferanten-Artikel-Beziehung um VPE mit Vorbelegungslogik

In der Lieferanten-Artikel-Beziehung gibt es nun die Möglichkeit, eine Default Verpackungseinheit (VPE) für den Einkauf des Artikels bei diesem Lieferanten zu hinterlegen. Dadurch wird zum Beispiel abgebildet, dass man einen bestimmten Artikel bei diesem Lieferanten palettenweise einkaufen muss.

Folgende Auswirkungen hat dieser Eintrag:

  1. Die Mindestbestellmenge in der Lieferanten-Artikel-Beziehung basiert jetzt auf der VPE. Wenn also z.B. auf der Palette 100 Stück sind und mind. 5 Paletten bestellt werden müssen, so ist die Mindestbestellmenge für diesen Artikel unabhängig von der verwendeten VPE 500 Stück. Bei der Änderung der VPE wird die Mindestbestellmenge umgerechnet und bei Verwendung einer von der Basiseinheit abweichenden VPE auf eine ganzzahligen VPE Menge aufgerundet.
  2. Der Einkaufspreis in der Lieferanten-Artikel-Beziehung bezieht sich weiterhin auf die Basiseinheit (im obigen Beispiel Stück)
  3. Erfolgt bei dem Lieferanten ein Einkauf (Bedarf, Bestellvorschlag oder Bestellung) für diesen Artikel, so wird die VPE mit der in der Lieferanten-Artikel-Beziehung hinterlegten VPE vorbelegt. Falls diese VPE von der Basiseinheit des Artikels abweicht, so wird die Menge auf eine ganzzahlige VPE aufgerundet. Dabei ist es unerheblich, ob der Einkauf durch einen anderen Prozess (Auftrag oder Produktion) angestoßen wird, auf einer Mengenermittlung (Bedarf) beruht oder manuell erfasst wird.
  4. Wird im Bedarf oder Bestellvorschlag der Lieferant geändert, so erfolgt die Vorbelegung wie unter Punkt 3 beschrieben. Eine Änderung des Lieferanten im Bestellkopf hat jedoch keine Auswirkungen auf die bereits bestehenden Bestellpositionen.
  5. Wird im Bedarf, Bestellvorschlag oder Bestellposition der Artikel geändert, so erfolgt die Vorbelegung wie unter 3 Punkt beschrieben.

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung auf die neue Version? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.