Interview mit All for One Steeb: Systemhäuser als Technologieübersetzer – wo geht die Reise hin?

Inhaltsverzeichnis

Die neueste Version der ERP-Produktreihe SAP S/4 HANA wurde vor kurzem von SAP veröffentlicht. Wer sich mit dem neuen Produkt beschäftigt muss sich die Frage stellen: Welche Rolle spielen Systemhäuser heute noch im Beratungsdschungel. Matthias Weber von den ERP-News spricht mit Ralf Linha, Mitglied der Geschäftsleitung der All for One Steeb AG über das Thema.

Systemhäuser als Technologieübersetzer – wo geht die Reise hin?

Herr Linha, befinden Sie sich eigentlich in einem Konflikt, wenn Sie Kunden und Anwender bestmöglich beraten und dabei gleichzeitig die eigene Gewinnmaximierung vor Augen haben müssen?

Ralf Linha: Nein, für uns stellt das in keiner Weise einen Konflikt dar, da wir durch unsere Beratungsleistung und unsere spezialisierten Lösungen für Kunden und Anwender ja auch echte Mehrwerte schaffen. Zudem sind wir ein wirtschaftlich unabhängiges Unternehmen. Wir sprechen Empfehlungen aus, die unsere Kunden weiterbringen und von denen wir überzeugt sind, dass sie auch funktionieren. Das gilt natürlich auch für die Einführung von SAP S/4 HANA.


weiter zu Frage 2: SAP S/4HANA wurde von SAP als neues Produkt vorgestellt und vermarktet. Doch viele Anwender sehen es eher als Release oder Upgrade des bisherigen ERP-Systems. Wie bewerten Sie das?

Der Beitrag Interview mit All for One Steeb: Systemhäuser als Technologieübersetzer – wo geht die Reise hin? erschien zuerst auf ERP-News.

weitere insights

Fünf schlagkräftige Argumente für Database as a Service

Database as a Service (DBaaS) gewinnt als Bereitstellungsmodell für Datenbank-Software immer mehr an Beliebtheit. Hier sind die Gründe dafür: Software as a Service (SaaS) ist eine Form der Bereitstellung von Anwendungen, die sich sowohl im Consumer-Bereich als auch in Unternehmen immer stärker durchsetzt. Die Vorteile von Database as a Service, als einer spezifischen professionellen SaaS-Anwendung, […] …

weiterlesen >>

Die Kombination von KI und physikalischen Modellen eröffnet neue Optimierungspotenziale

Die Kombination von physikalischen Modellen und Künstlicher Intelligenz vereinfacht und beschleunigt die Entwicklung komplexer Produkte und Prozesse. Die Kombination von KI und physikalischen Modellen eröffnet damit neue Optimierungspotenziale. LeanBI, Spezialist für Data-Science-Anwendungen zeigt fünf typische Anwendungsszenarien auf. Die Kombination von KI und physikalischen Modellen eröffnet neue Optimierungspotenziale Flugzeugflügel sind ein aerodynamisches Wunderwerk. Sie sollen den […] …

weiterlesen >>