Leitsch Software firmiert um in Step Ahead Leitsch GmbH

Leitsch Software firmiert um in Step Ahead Leitsch GmbH

Der ERP-Spezialist für den Technischen (Groß-)Handel und Maschinenhandel, Leitsch Software GmbH, firmiert zum 2. Februar 2017 in die Step Ahead Leitsch GmbH um.

Continue reading

Textbausteine für RTF-Felder in der ERP-Lösung Steps Business Solution

modulare Textbausteine erleichtern die tägliche Arbeit

Herzlich willkommen auf dem Video-Blog des Quality-IT-Team. Unser neues Video zum Thema Textbausteine soll Ihnen einen kurzen Einblick über die Funktionalität in der Unternehmenslösung Steps Business Solution geben:

Was Sie in dem Video zu den Textbausteine zu sehen bekommen:

Heute möchten wir uns mit den Textbausteinen für RTF-Felder in der ERP-Lösung beschäftigen. Hier im speziellen mit der Ablage, Pflege und Anwendung von Texten bzw. Bausteinen.

Wechseln wir gleich mal in den ERP-Client.

Wir haben dieses Mal die Oberfläche Textbausteine geöffnet. Hier befinden sich alle Oberflächen, die ein RTF-Feld beinhalten. Unter den Details finden Sie die verschiedenen, bereits abgelegten Textbausteine. Hier werden sie abgelegt und können dort gepflegt werden.

Der zweite Weg für die Ablage und Pflege ist im RTF-Feld selbst und um einiges komfortabler. Wechseln wir in die Oberfläche Angebot. Hier befinden sich ebenfalls 2 RTF-Felder: Vortext und Nachtext. RTF-Felder erkennen Sie auch an der blauen Ecke.
In jeder Oberfläche mit einem RTF-Textfeld bzw. Memotext ist ein Kontextmenü verfügbar. In diesem lassen sich neben der Formatierung auch alle für das aktuelle Objekt verfügbaren Textbausteine auswählen, neu anlegen oder ändern.

Zum Ändern überschreiben Sie einfach den gewählten Text und Bestätigen dies mit OK, er wird damit auch sofort in Ihr RTF-Feld übernommen.

Neue Textbausteine können Sie mit Neu anlegen.

Um einen Textbaustein verwenden zu wollen, wählen Sie den gewünschten Baustein und drücken OK.

Das wäre es für auch schon gewesen.

Bleiben Sie dem Blog verbunden, wenn Sie weitere Schritte mit mir in der Steps Business Solution gehen wollen. Das nächste Video wird sich mit Thema Streckengeschäft in der ERP-Lösung beschäftigen.

Bleiben Sie also dran.

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Youtube-Video-Blog des Quality-IT-Team

Auf unserem Youtube-Video-Blog finden Sie interessante Tipps & Tricks. Schauen Sie doch mal vorbei. Dr. QITTi vom Quality-IT-Team veröffentlicht hier regelmäßig Videos zum Thema ERP, CRM und IT.

ERP-News für Steps Business Solution: Rücknahme Storno berücksichtigt wertneutrale Buchungen

ERP-News für Steps Business Solution: Rücknahme Storno berücksichtigt wertneutrale Buchungen

Steps Business Solution 2015 Login
Steps Business Solution 2015 Login

In der neuen Version der Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder eine funktional erweiterte ERP-Software herausgebracht. Wir berichteten bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf unserem Blog zur Steps Business Solution

ERP-News für Steps Business Solution: Rücknahme Storno berücksichtigt wertneutrale Buchungen

Eine Rücknahme kann in Steps Business Solution wertneutral gebucht werden. Daraus erfolgt auch beim Storno der Rücknahme eine wertneutrale Buchung..

Wurde eine Rücknahme NICHT wertneutral gebucht, so erfolgt das Storno der Rücknahme auch immer mit den Werten der Rücknahme. Es ist nicht möglich darauf Einfluss zu nehmen.

Berechnungsverfahren Einkaufs- / Einstandspreise

Zur Optimierung der Lesbarkeit verwenden wir im Anschluss das Kürzel GEP anstelle von  Einkaufspreis Gesamt / Einstandspreis Gesamt.

Hinweis:
Das Berechnungsverfahren wird aktuell über den Schalter negat. Lagerbest. zulässig und den Berechnungszeitraum (Berech.Zeitr.) gesteuert. Bei einem Berechnungszeitraum größer Zero wird das Zeitraumverfahren verwendet, ansonsten wird bei eingeschaltetem möglichen negativen Lagerbestand das FiFo-Verfahren und bei einem ausgeschaltetem negativen Lagerbestand das Verfahren des gewichteten gleitenden Durchschnitts verwendet. Aus diesem Grund hat auch eine nur temporäre Veränderung des Schalters negat. Lagerbest. zulässig  Auswirkungen auf die Lagerwertermittlung und damit auf die durchschnittlichen Preise und Einstandspreise im Artikel, wenn es in dieser Zeitspanne zu Buchungen oder Wertkorrekturen kommt.

MIN / MAX / LETZTE Einkaufs- und Einstandspreise im Artikelstamm

Die minimalen, maximalen und letzten Einkaufs- und Einstandspreise werden bei lagerorientierter Ermittlung (FiFo und gleitender Durchschnitt) aus den ggf. korrigierten Bewegungen von nicht stornierten Wareneingängen, Produktionszugängen, manuellen Lagerzubuchungen, RMA B-Artikelzubuchungen und den Zubuchungen von Assemblierung und Disassemblierung ermittelt. Stornierte Bewegungen, Bewegungen  von Rücknahmen, Inventurbuchungen und Bewertungen werden hierbei nicht berücksichtigt. Bei der Ermittlung mit dem Berechnungszeitraumverfahren werden diese Preise aus den Belegen innerhalb des Berechnungszeitraums ermittelt.

Gleitend Gewichtetes Durchschnittsverfahren in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution

(Schalter negat. Lagerbest. zulässig  nicht gesetzt, ausgeschaltet)

Beim gleitenden gewichteten Durchschnittsverfahren wird der GEP aufgrund des ermittelten Buchungswertes jeder Buchung fortgeschrieben. Bewertungen werden hier als „Schwelle“ berücksichtigt, so dass der GEP zum Zeitpunkt der Bewertung sich aufgrund Bewertungspreis und Bewertungseinstandspreis ergibt.

Die Preise der Bewegung ergeben sich wie folgt:

  • Lagerbewegungen von Ab- und Umbuchungen sowie Zubuchungen ohne bekannten Wert (aktuell sind das Lieferschein, Lagerabbuchung, Lagerumbuchung, Inventurzugang, Inventurabgang, Abbuchung von Assemblierung und Disassemblierung, Produktion Verbrauch, Service Material Umbuchungen) verwenden den jeweils aktuellen durchschnittlichen Einkaufs- / Einstandspreis zum Zeitpunkt der letzten Lagerbewegung des Artikels bzw. den Bewertungspreis, falls die Bewertung nach der letzten Lagerbewegung vor der aktuellen Bewegung liegt. Der durchschnittliche Einkaufs-/ Einstandspreis ergibt sich für jede Lagerbewegung aus dem jeweiligen Gesamtpreis geteilt durch den aktuellen Lagerbestand (jeweils gerundet auf 4 Nachkommastellen).
  • Lagerbewegungen aller Storno-Belege (Produktions-Storno, Rücknahme-Storno, Wareneingangsstorno, Lieferschein Storno) verwenden den Wert der Lagerbewegung des stornierten Ursprungsbeleges
  • Lagerbewegung der Zubuchung von Assemblierung verwenden die Summe der Buchungswerte aller Abbuchungen dividiert durch die Buchungsmenge multipliziert mit der Artikelpreiseinheit
  • Lagerbewegungen der Zubuchungen von Disassemblierungen verwenden den Buchungswert der Abbuchung wertmäßig verteilt auf die Einzelbuchungen aufgrund der Einkaufswertverteilung in der Stückliste.
  • alle anderen Lagerbewegungen (Wareneingänge, Rücknahmen, Lagerzubuchungen, Produktionszugänge, Zugänge von B-Artikeln aus dem RMA-Prozess) verwenden den Einkaufspreis der jeweiligen Belegposition.

First in First out Verfahren in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution

(Schalter negat. Lagerbest. zulässig  gesetzt, eingeschaltet)

Bei der FiFo-Logik für Artikel mit zulässigem Lagerminusbestand werden alle Zugänge in der umgekehrten Reihenfolge der Erstellung (der Neuste zuerst) wertmäßig zusammengezählt, bis mengenmäßig der aktuelle Bestand erreicht ist. Dabei werden Bewertungen so behandelt, dass die verbleibende Restmenge ab dem Zeitpunkt der zeitlich letzten Bewertung den Preis für die Wertermittlung vorgibt und die Zugänge vor der Bewertung unberücksichtigt bleiben. Dies ergibt den jeweiligen GEP zum Zeitpunkt der Buchung, aus dem sich der durchschnittliche Einkaufs- und Einstandspreis berechnet.

Die Preise der Bewegung ergeben sich wie folgt:

  • Der Einkaufs- / Einstandspreis ergibt sich aus der Differenz zwischen GEP vor der Buchung und GEP nach der Buchung dividiert durch die Buchungsmenge und multipliziert mit der Artikelpreiseinheit.
  • Für die Ermittlung des neuen GEP sind nur Zubuchungen relevant.
    • Die Inventurzubuchung verwendet den aktuellen durchschnittliche Einkaufs-/ Einstandspreis
    • Die Stornos aller Abbuchungen verwenden den Preis der Bewegung des Ursprungsbeleges.
    • Zubuchungen von Assemblierung und Disassemblierung verwenden die oben beschriebenen Werte und alle anderen Bewegungen die Werte aus dem zugehörigen Beleg.

Hinweise:

Beim FiFo-Verfahren ändern auch Ab- und Umbuchungen den GEP und somit den durchschnittlichen Einkaufs- und Einstandspreis im Artikelstamm.

Solange ein Artikel negativen Bestand hat, ändern sich durchschnittlicher Einkaufs- und Einstandspreis nicht.. Minimaler, maximaler und letzter Einkaufs-/Einstandspreis werden unabhängig vom Lagerbestand angepasst.

Berechnungszeitraumverfahren

(sobald im Artikel Berech.Zeitr. > 0 angegeben)

Bei einem Bewertungszeitraum werden die Warenzugänge (ggf. korrigiert durch Eingangsrechnungen), die freien Eingangsrechnungen sowie die Lagerzubuchungen im Bewertungszeitraum wertmäßig zusammengezählt und durch die Summe der Mengen der Belege geteilt. Hieraus ergibt sich durchschnittlicher Einkaufs- und Einstandspreis. Eine Bewertung führt dazu, dass alle oben aufgeführten Belege, die vor der Bewertung liegen, nicht mit ihrem eigenem Wert sondern mit dem Bewertungspreises in die Bewertung eingehen. Ein Gesamtwert spielt in diesem Fall keine Rolle, da auch nicht lagergeführte Artikel auf diese Weise bewertet werden können. Hierbei werden die Belegwerte in Artikelwährung und Preiseinheit des Artikels umgerechnet.

Beispiel:
Berechnungszeitraum = 1:
ermittelt Einkaufspreise und Einstandspreise über den aktuellen Tag.

Berechnungszeitraum = 30:
ermittelt Einkaufspreise und Einstandspreise inklusive dem aktuellen Tag über 30 Tage rückwirkend, etc.

Hinweis:
Beim Berechnungszeitraumverfahren werden nicht die Bewegungen eines Artikels herangezogen, sondern ausschließlich die Belege (s.o.). Somit können auch nicht lagergeführte Artikel mit diesem Verfahren berechnet werden.

Bitte beachten Sie, das eine große Tagesanzahl im Berech.Zeitr. ggf. viele Belegpositionen betrachten muss und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit negativ beeinflusst werden kann.

Bewertung

Eine Bewertung (Einzeln oder Inventur) setzt zu einem Zeitpunkt x den GEP neu und berechnet von da ab den GEP in die Zukunft.

Wertkorrektur

Eine Wertkorrektur (durch Eingangsrechnung, Zusatzkosteneingangsrechnung, Produktion und deren Stornos) ändert den Preis der zugrundeliegenden Lagerbewegung und schreiben keinen für den Anwender sichtbaren neuen Bewegungssatz. Sie berechnet die Preise der Bewegungen und den Gesamtwert aller Bewegungen des Artikels nach der zugrundeliegenden Lagerbewegung neu. Hierbei wird auch der durchschnittliche Einkaufs- und Einstandspreis des Artikels aktualisiert.

Bei den Belegen Lieferschein, Rechnung, Rücknahme und Gutschrift, die im korrigierten Zeitraum liegen, wird das Feld EinstPr.Lief. (bzw. EinstPr.Rück.) in den Positionen aktualisiert.

Storno von Rücknahmen in Kombination mit der wertneutralen Rücknahme

Bitte bachten Sie dazu die Erläuterungen im Mandanten.

Hinweis:
Wurde eine Rücknahmeposition wertneutral gebucht, so erfolgt das Storno der Rücknahmeposition auch immer wertneutral. Wurde eine Rücknahme NICHT wertneutral gebucht, so erfolgt das Storno der Rücknahme auch immer mit den Werten der Rücknahme. Es ist nicht möglich darauf Einfluss zu nehmen.

Mengenkorrektur

Eine Mengenkorrektur (aktuell nur Wareneingang) korrigiert zusätzlich noch alle Bestände nach der korrigierten Bewegung in der Lagerbewegung.

Hinweise:
Im Objekt „Bewegung“ werden nur Bewertungen aus manuellen Aktionen oder einer Inventur, jedoch keine Bewertungen aus Eingangsrechnungen angezeigt!

Wertkorrekturen wie ein Storno oder eine Eingangsrechnung wirken sich bis (sofern vorhanden) zur zeitlich nachfolgenden nächsten Bewertung oder bis zum aktuellen Zeitpunkt aus. Stornos werden wert- und bestandsmäßig zum Zeitpunkt des Stornos in der Berechnung berücksichtigt. Ein Wareneingang Storno (wie auch ein Rücknahme Storno) schreibt daher immer einen neuen Bewegungsdatensatz. Eine Korrektur des/ der ursprünglichen Wareneingangs/ Rücknahme ist unter anderem deshalb nicht möglich, da durch das Storno eines Wareneingangs der Bestand für zwischenzeitlich erfolgte Lieferungen nicht mehr ausreichen könnte und daher nicht erfolgen durfte.

Artikel-Einkaufspreise und -Einstandspreise, welche aus dem Verfahren „gleitender Durchschnitt“ oder dem Verfahren für eine Bestandsbewertung von Artikeln ohne Bestandsprüfung (Negativer Lagerbestand zulässig) resultieren, werden bei der Wertkorrektur aufgrund des letzten (korrigierten) Lagerbewegungswertes aktualisiert, sofern kein Bewertungszeitraum angegeben ist, aufgrund dessen die Preise ermittelt werden sollen. Ist ein solcher Bewertungszeitraum angegeben, so werden die Artikel aufgrund der Preise von Wareneingängen, Eingangsrechnungen und Lagerzubuchungen aus dem Bewertungszeitraum unter Berücksichtigung der Bewertung ermittelt.

Ist vor der Erstellung eines Lieferscheins der Bestand negativ, so wird in EinstPr.Lief. der Einstandspreis der letzten Bewegung geschrieben, die noch im Positiven war.

Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit gleitendem Durchschnitt:

Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit gleitendem Durchschnitt
Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit gleitendem Durchschnitt

Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit FiFo-Logik für Artikel mit zulässigem Lagerminusbestand:

Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit FiFo-Logik fuer Artikel mit zulaessigem Lagerminusbestand
Beispiel ohne Bewertungszeitraum mit FiFo-Logik fuer Artikel mit zulaessigem Lagerminusbestand

Beispiel mit Bewertungszeitraum (auch für Artikel ohne Lagerführung möglich):

Beispiel mit Bewertungszeitraum auch fuer Artikel ohne Lagerfuehrung moeglich
Beispiel mit Bewertungszeitraum auch fuer Artikel ohne Lagerfuehrung moeglich

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung auf die neue Version? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Wichtiger Hinweis zur Löschung von Auftrag Typen in der neuen Steps Business Solution Version 2015!

Wichtiger Hinweis zur Löschung von Auftrag Typen in der neuen Steps Business Solution Version 2015!

Steps Business Solution Cube
Steps Business Solution Cube

In der neuen Version der Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015, ein Produkt der Step Ahead AG, hat der ERP-Hersteller wieder eine funktional erweiterte ERP-Software herausgebracht. Wir berichteten bereits über die Auslieferungshinweise zur ERP-Lösung auf unserem Blog zur Steps Business Solution

Wichtiger Hinweis zur Löschung von Auftrag Typen in der neuen Steps Business Solution Version 2015!

Sobald der Auftrag Typ bei einem Auftrag, einer Kundengruppe oder einem Angebot Typ zugeordnet ist, ist das Löschen des Auftrag Typ nicht mehr möglich. Bisher wurde auf diese Verbindung nicht eingegangen, so dass verwendete Auftrag Typen für den Nutzer entfernt wurden.

Auftrag Typ in der Unternehmenssoftware Steps Business Solution

Auftrag Typ ist eine Konfiguration. Mittels unterschiedlicher Typen können Aufträge sehr flexibel in bestimmte Bereiche gegliedert werden. Die Einteilung der verschiedenen Typen hängt vom einzelnen Unternehmen ab und kann beliebig gestaltet werden. Bei der Eingabe ist ein Kürzel und die Bezeichnung zwingend erforderlich.

Das Feld Sammellieferschein steuert ob in der Sammellieferschein Ermittlung der Auftrag nur zur Komplettlieferung, die Position nur zur Komplettlieferung oder bei nicht getroffener Einschränkung alle relevanten Positionen ermittelt werden.

Über den Schalter Neue Auftrag Positionen automatisch disponieren wird eingestellt, ob eine neu erfasste Auftrag Position mit Speicherung sofort disponiert werden soll. Beim Speichern wird nur dann automatisch disponiert, wenn dieser Schalter aktiviert (eingeschaltet) ist. Die getroffene Einstellung wirkt direkt nach dem Speichern. Aktuell bereits vorhandene Auftrag Positionen resp. Auftrag Logistik Positionen bleiben davon jedoch unberührt.

Über den Schalter Neue Auftrag Positionen automatisch reservieren wird eingestellt, ob versucht werden soll, dass eine neu erfasste Auftrag Position mit Speicherung sofort reserviert wird. Ist eine Reservierung aufgrund des aktuellen verfügbaren Bestandes nicht möglich, so wird disponiert und die Disposition vorgemerkt, damit sie beim nächsten freien Wareneingang durch Verbuchung eines Eingangslieferscheines bedient wird. Dieser Schalter übersteuert den Schalter Neue Auftrag Positionen automatisch disponieren. Beim Speichern wird nur dann versucht automatisch zu reservieren, wenn dieser Schalter aktiviert (eingeschaltet) ist. Die getroffene Einstellung wirkt direkt nach dem Speichern. Aktuell bereits vorhandene Auftrag Positionen resp. Auftrag Logistik Positionen bleiben jedoch unberührt.

Mit dem Schalter Liefer- und Versandkosten automatisch ermitteln wird eingestellt, ob in einem neu erfassten Auftrag automatisch Liefer- und Versandkosten ermittelt werden sollen. Es wird nur dann automatisch ermittelt, wenn dieser Schalter aktiviert (eingeschaltet) ist. Die getroffene Einstellung wirkt direkt nach dem Speichern. Aktuell bereits vorhandene Aufträge bleiben davon jedoch unberührt. Nähere Informationen zur Funktionalität dieses Schalters finden Sie im Abschnitt „Versandkosten verwenden“.

Darüber hinaus steht zur Berechnung von Lieferscheinen der Schalter Unabhängig vom Lieferschein berechnen zur Verfügung. Dieser steuert die Art der Berechnung der zugeordneten Aufträge. Ist der Schalter aktiviert (eingeschaltet), so können die Aufträge des aktuellen Auftrag Typs unabhängig – als „freie“ Rechnung – berechnet werden. Ist der Schalter deaktiviert (ausgeschaltet), so können die Aufträge des aktuellen Auftrag Typs nur in Verbindung mit einem Lieferschein – als „abhängige“ Rechnung – berechnet werden.

Der Schalter Einkaufspreise und -rabatte ermitteln steuert, wie in einem Auftrag mit dem aktuell zugeordneten Auftrags Typ der Einkaufspreis ermittelt werden soll. Ist dieser Schalter deaktiviert (ausgeschaltet), so wird in jeder Auftrags Position der Einkaufspreis aus dem Artikelstamm gemäß den im Schalter EK in Bestellung getroffenen Einstellungen ermittelt. Ist der Schalter dagegen aktiviert (eingeschaltet) und gleichzeitig in einer betreffenden Auftrags Position deren Schalter EK in Bestellung deaktiviert (ausgeschaltet), so wird der Einkaufspreis der Position unter Berücksichtigung des eingetragen Lieferanten resp. des Artikel Standard-Lieferanten sowie unter Berücksichtigung von Einkauf Preisen und Einkauf Rabatten ermittelt; etwaige Rabatte werden dabei in den Einkaufspreis eingerechnet.

Ferner wird in einer betreffenden Auftrags Position bei manueller Änderung des Einkaufspreises der Schalter EK in Bestellung automatisch aktiviert. Ist in einer betreffenden Auftrags Position EK in Bestellung (manuell oder automatisch) aktiviert (eingeschaltet), so gilt der darin befindliche Einkaufspreis als manuell geändert und projektspezifisch ausgehandelt. Dann wird in der Position der Einkaufspreis nur bei Änderung von Artikel oder Verpackungseinheit, nicht jedoch bei Änderung der Menge erneut ermittelt.

Der Schalter Vertrag Typ zeigt an, ob es sich beim aktuellen Auftrag Typ um einen Vertrag Typ handelt (aktiviert, eingeschaltet). Diese Auftrag Typ Ausprägung wird zur Kennzeichnung von Aufträgen als Verträge verwendet.

Mittels Auftrag Typ Einstellung Kommissionier Typ steuern Sie über die Kombination aus Lagergruppe und Lagerort den jeweiligen „Logistik Arbeitsplatz“. Bitte beachten Sie, dass dabei jeweils nur die Einstellungen des Logistik Arbeitsplatzes mit der niedrigsten internen Nummer verwendet wird, sofern Sie zu einer Lagergruppe/Lagerort-Kombination mehrere Logistik Arbeitsplätze erfasst haben!

Mittels Auftrag Typ Einstellung Nicht lagergeführte Artikel im 1. Kommis. Auftrag kann gesteuert werden, ob nicht lagergeführte Artikel nur in den ersten Kommissionier Auftrag übergeben werden (Schalter gesetzt) oder in jeden Kommissionier Auftrag (Schalter nicht gesetzt).

Mit dem Mehrfachauswahlfeld Vor-/Nachtext übertragen steuern Sie, ob Vor- oder Nachtext aus dem Auftrag in Lieferschein oder Rechnung übertragen werden sollen. Im Lieferschein- und Rechnungserstellungsdialog, welcher bei Erstellung von Lieferschein oder Rechnung erscheint, können die Texte jedoch überarbeitet werden.

Ferner kann ein Auftrag Typ mit weiteren Beleg Typen zur Vererbung verknüpft werden. Ein hier hinterlegter „Lieferschein Typ“, „Rechnung Typ“ oder „Bestellung Typ“ wird automatisch verwendet, wenn aus einem Auftrag, dem der aktuelle Auftrag Typ zugeordnet ist, ein Lieferschein, eine Rechnung bzw. eine Bestellung erstellt wird.

Hinweis: In allen den Beleg betreffenden Aktionen, in denen Folgebelege erstellt werden, haben Sie im Dialog „Beleg erstellen, drucken“ die Möglichkeit, eine etwaige voreingestellte Vererbung zu prüfen und gegebenenfalls den Beleg Typen zu ändern.

Ist der Schalter Auftragsstruktur in Bestellung übernehmen gesetzt, so erfolgt eine Verarbeitung gemäß folgender Logik durch die Ausführung der Aktion Bestellung erstellen und anzeigen:

  • Es werden die Auftragspositionsnummern in gleicher Struktur in die Bestellung übertragen.
  • Es erfolgt eine Prüfung, ob je Set der gleiche Lieferant eingetragen ist. Ist dies nicht der Fall so erscheint eine Meldung und die Aktion wird abgebrochen.
  • Es erfolgt eine Prüfung, ob je Titel – Zwischensummen-Gruppe der gleiche Lieferant eingetragen ist. Ist dies nicht der Fall so erscheint eine Meldung und die Aktion wird abgebrochen.

Je Set wird:

  • der Setkopf als Positionstyp „Ti“ (Titel) übertragen
  • die Setpositionen als Positionstyp „Po“ (Position) übertragen
  • am Ende des Sets eine Zwischensumme „Zs“ erstellt (Positionsnummer wie letzte Position, ergänzt um „_1“)

Je Titel – Zwischensummen-Gruppe wird:

  • der Titel als Titel übertragen
  • die Positionen (bis zur nächsten Zwischensumme) als Positionen übertragen
  • die Zwischensumme als Zwischensumme übertragen

Über das Menü <Details> / <Sprache> kann die Bezeichnung der Konfiguration in verschiedenen Fremdsprachen erfasst werden. Diese wiederum können in Reports und Belegen ausgedruckt werden.

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung auf die neue Version? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Wir sind zertifizierter Partner für Steps Business Solution 2015!

Wir sind zertifizierter Partner für Steps Business Solution 2015!

zertifizierter Partner für Steps Business Solution 2015

Im Juli 2015 haben wir erneut an der Zertifizierung zur Steps Business Solution 2015 teilgenommen. Mit einem 100% Positiv-Ergebnis haben wir die Zertifizierungsprüfung erfolgreich bestanden. Als Zeichen unserer Kompetenz wurde uns das Logo „zertifizierter Partner für Steps Business Solution 2015″ ausgestellt.

Unternehmenssoftware Steps Business Solution 2015

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe bei der Installation oder Umstellung auf die neue Version? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

 

ERP-Service Pack 2: neue Optionalfelder in den Oberflächen Auftrag, Vertrag und Auftragsbestätigung

ERP-Service Pack 2: neue Optionalfelder in den Oberflächen Auftrag, Vertrag und Auftragsbestätigung

Zusatzinformationen in Optionalfelder der Steps Business Solution ablegen
Zusatzinformationen in Optionalfelder der Steps Business Solution ablegen

Mit der Version 2014.5 SP2 der ERP-System Steps Business Solution, ein Produkt der Step Ahead AG, sind neue Optionalfelder in den Oberflächen Auftrag, Vertrag und Auftragsbestätigung dazu gekommen.

Erweiterung der Optionalfelder in der Unternehmenssoftware

Die Oberflächen Auftrag, Vertrag und Auftragsbestätigung wurden mit 8 zusätzlichen Optionalfelder erweitert:

  • Optional 13 als Langbezeichnung
  • Optional 14 als Langbezeichnung
  • Optional 15 als Langbezeichnung
  • Optional 16 als MultiType
  • Optional 17 als MultiType
  • Optional 18 als Typelookup
  • Optional 19 als Einzelpreis (Decimal(22,4)
  • Optional 20 als Einzelpreis (Decimal(22,4)

Die Felder können im Steps Applet Modeler in der Oberfläche anhand der Aktion <Classic Abgleich> hinzugefügt werden.

ERP-System Steps Business Solution

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

Optionalfelder im praktischen Unternehmenseinsatz

Mit Optionalfelder in der Steps Business Solution können weitere Informationen zu dem jeweiligen Datensatz abgelegt werden. Jedes Feld ist in der Suchmaske verfügbar, so dass nach den eingetragenen Informationen gesucht werden kann. Bietet somit die Standard-Implementierung der ERP-Lösung kein passendes Feld, so können Optionalfelder verwendet werden.

Multitype und Typelookups in der Steps Business Solution pflegen

Um die auswählbaren Werte im Multitype oder Typelookup definieren zu können benötigen Sie das Admin-Tool AdminTypes.exe. Mit diesem Programm können alle Multitype und Typelookup-Einträge gepflegt werden.

Layouts in der Steps Business Solution pflegen

Die Steps Business Solution bietet mit ihrer Rechteverwaltung ein Konzept von angepassten Oberflächen pro Rolle an. Diese Layoutdefinitionen können Sie mit dem StepsAppletModeler.exe gepflegt werden. Evtl. müssen Sie Ihr Layout mit dem Default-Layout abgleichen um die neuen Felder in der Unternehmenssoftware zu sehen.

Sind Sie fit für die neue Version?

Die neue Version bietet dank werthaltiger Softwarepflege immer wieder tolle Features, die Ihre Geschäftsprozess optimieren können. Gerade Optionalfelder können sehr hilfreich bei der Abbildung besonderer Geschäftsprozesse sein. Haben Sie auch Anforderungen in der Abbildung spezieller Geschäftsprozesse. Die Steps Business Solution ist in Ihren Anpassungsmöglichkeiten sehr flexibel und bietet damit die perfekte Grundlage für die Optimierung Ihrer Abläufe. Brauchen Sie Hilfe? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

 

 

neues auf unserem Videoblog : Erste Schritte in der Steps Business Solution – Lookups

neues auf unserem Videoblog : Erste Schritte in der Steps Business Solution – Lookups

 

YouTube-Kanal Quality-IT-Team
YouTube-Kanal Quality-IT-Team

Wir begleiten Sie bei Ihren ersten Schritte in der Steps Business Solution begleiten. Mit unserem Videoblog auf Youtube veröffentlichen wir kostenlose Tutorials rund um die ERP-Lösung Steps Business Solution.

Erste Schritte in der Steps Business Solution

Heute möchten wir uns mit den Arbeitsbereich beschäftigen. Hier im speziellen mit dem Thema Lookup.

Lookups (F2) öffnen eine Datenauswahl. Eine Neueingabe oder Änderung der so dargestellten Daten ist nicht mehr möglich.

Möchten Sie in dem sich öffnenden Lookup Datenänderungen vornehmen, können Sie mit gedrückter Strg-Taste auf das F2-Feld klicken (alternativ über Tastatur Strg+F2). Hierdurch wird ein erweitertes Lookup geöffnet, das Ihnen eine Dateneingabe ermöglicht.

Eine weitere Bedienmöglichkeit ist über Umschalt+Strg+F2. Hiermit öffnet die Zieloberfläche des Lookups im Arbeitsbereich.

Wenn Sie z.B. in der Oberfläche „Kunde“ im Lookup-Feld „Währung“ Umschalt+Strg+F2 drücken, öffnet sich die Oberfläche „Währung“ eigenständig im Arbeitsbereich. Beachten Sie, dass die Oberfläche „Währung“ völlig unabhängig von der Oberfläche „Kunde“ ist, in der Sie die Tastenkombination ausgeführt haben, die Auswahl eines Datensatzes ist hier nicht möglich.
Bleiben Sie dem Blog verbunden, wenn Sie weitere Schritte mit uns in der Steps Business Solution gehen wollen.

 

Codebeispiel (C#) für Steps Active Server: How To Use JobRunner / ReportProgress

Der ERP-Hersteller Step Ahead AG aus Germering bei München hat zur Version 2014 sein Versprechen der „werthaltigen Softwarepflege“ eingelöst und den Steps Active Server auf eine technologische Basis migriert. Der neue Active Server ist nun auf Microsoft (R) .net-Technologie und der Hintergrunddienst unterstützt jetzt auch eine größere Menge an Programmiersprachen. Früher konnten Steps Active Server Jobs (AS-Jobs), wie die kleinen Scripten heißen, nur in VB.script geschrieben werden. Mit der neuen Version der Script-Engine für das ERP-Programm Steps Business Solution sind auch Sprachen wie VB.net und C# (csharp) möglich. Mit der Datenbanksprache SQL wird die Reihe der möglichen Entwicklungs-Sprachen komplettiert. Viele der bestehenden Hintergrund-Programme sind aktuell (Stand: 12.12.2014) noch in VB.script geschrieben. Es existierten nur wenige Codebeispiele für andere Sprachen. Da die Präferenz in der PDF-Dokumentation zum Programm auf VB.net liegt, fällt es Csharp-Programmierern ein wenig schwerer mit dieser Scripting-Engine in C# zu programmieren. Daher möchte ich hier ein kleines Codebeispiel in C# posten, wie die JobRunner.dll und das Event ReportProgress in C# genutzt werden können:

using Steps.ActiveServer.JobRunner; //Referenz auf C:\Program Files (x86)\StepsBusinessSolution\Application\Steps.ActiveServer.JobRunner.dll notwendig
namespace Job
{
  public class MainClass : IJobProgress
  {
    public event IJobProgress.ReportProgressEventHandler ReportProgress;
    public string[] Steps
    {
      get
      { 
        string[] stepsValues = {"Main", "subfunction" };
        return stepsValues;
      }
    }

    public void Main() //Step 1 mit Value "Main"
     {
       //use byte, integer funktioniert nicht
       for (byte i = 1; i < 100; i++)
       {
         ReportProgress(1, i);
         System.Threading.Thread.Sleep(50);
       }
    subfunction();
    }
  
    private void subfunction()//Step 2 mit Value "subfunction"
    {
      for (byte i = 1; i < 100; i++)
      {
        ReportProgress(2, i);
        System.Threading.Thread.Sleep(50);
      }
    }
  }
}

 

Um die Jobrunner.dll nutzen zu können muss diese unter dem registrierten DLLs eingehängt werden und mit dem using bekanntgemacht werden. Die MainClass muss das Interface IJobProgress implementieren. Da der Job-Designer (Steps.ActiveServer.Designer.exe) keine automatische Implementierung unterstützt müssen Sie die Zeilen entweder selbst codieren oder aus meinem Codebeispiel kopieren. Sie benötigen die Event-Deklaration und das Property Steps. Die Rückgabe der Property-Werte werden von Ihnen selbst gestaltet. Hier wird ein statisches Array zurückgegeben. Dies ist angelehnt an die Dokumentation der Step Ahead AG. In der Main-Methode wird in einer Schleife die Variable i hochgezählt und jeweils das Event ReportProgress ausgelöst. Achten Sie darauf, die Variable mit byte zu definieren, der Datentyp int führt zu einem Ausführungsfehler. Die selbe Methodik kann auch in privaten subfunctionen verwendet werden. Mit dem ersten Parameter des Events können sie den Step angegeben. Dies ist äquivalent zu dem Property Steps. Das Ergebnis ist eine komfortable Fortschrittsanzeiger innerhalb des Job-Designers. Diese sehen sie auf nachfolgenden Screenshot unten rechts.

Screenshot des Steps Active Server .net mit Fortschrittsanzeige
Screenshot des Steps Active Server .net mit Fortschrittsanzeige

 

Dieses Script hat jetzt noch keinen sehr praktischen Nutzen, jedoch bietet es eine gute Ausgangssituation für ein Script zur Prozessoptimierungen oder diversen Automatisierungen. Der Nutzen des Steps Active Servers liegt auf der Hand: Zeitgesteuert automatisch im ERP-System arbeiten erledigen oder ERP-Daten verarbeiten. Die Anwendungsszenarios sind dabei nahezu grenzenlos. In Verbindung mit der nun verfügbaren .net-Technologie von Microsoft (R) und der Einbindung von diversen DLLs, auch selbstgeschriebene, können Sie Ihr ERP-Programm noch intensiver nutzen.

Hier finden Sie den gesamten Job noch als *.ssx-Datei: Steps Active Server Job: Q-DEMO-PROGRESS.