5 wichtige und positiven Gewohnheiten großer Führungskräfte

Inhaltsverzeichnis

Große Führungspersönlichkeiten ergreifen Maßnahmen, um in ihrer Führungsrolle effektiver zu sein und Vertrauen zu ihrem Team aufzubauen.

5 wichtige und positiven Gewohnheiten großer Führungskräfte

Eine große Führungspersönlichkeit ist nicht deshalb eine große Führungspersönlichkeit, weil sie ihr eigenes Unternehmen oder ihre eigene Abteilung leitet. Sie sind auch nicht deshalb so großartig, weil sie sich schon früh in ihrer Karriere in ihrer Branche hervorgetan oder ein Team beschäftigt haben, das alle Anforderungen des Unternehmens erfüllt. All das ist natürlich hilfreich, aber diese Dinge machen jemanden nur zu einer Führungspersönlichkeit. Was ist es, das sie großartig macht?

Effektive Führung ist der Unterschied zwischen einer mittelmäßigen und einer großartigen Führungskraft. Und nicht nur das: Eine starke Führung schafft eine starke Belegschaft – Untersuchungen zeigen, dass einer der häufigsten Gründe für die Unzufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Arbeitsplatz in einem negativen Management liegt. Sie fühlen sich weniger gestresst und unter Druck, wenn sie sich gut mit den Führungskräften auseinandersetzen können.

John Quincy Adams, der sechste Präsident der Vereinigten Staaten, sagte: „Wenn Ihr Handeln andere dazu inspiriert, mehr zu träumen, mehr zu lernen, mehr zu tun und mehr zu werden, sind Sie ein wahrer Anführer.“ Und Theodore M. Hesburgh, der Präsident der Universität von Notre Dame, sagte, das Wesen der Führung sei, „dass man eine Vision haben muss – man kann nicht in eine unsichere Trompete blasen.“

Es gibt viele Gewohnheiten, die durchschnittliche Führungskräfte von großen unterscheiden; hier sind fünf der häufigsten.

Sie arbeiten an der Verbesserung ihrer emotionalen Intelligenz

Vergessen Sie den IQ – wenn es um starke Führungsqualitäten geht, geht es um eine hohe EI. Damit ist die emotionale Intelligenz gemeint, d.h. die Fähigkeit, Emotionen bei sich selbst und anderen zu erkennen und zu verstehen. Menschen nutzen dies dann, um ihr Verhalten und ihre Kommunikation zu steuern.

In der heutigen Welt erfordert Führung eine Entwicklung durch bewusstes Üben und Bewusstsein. Die besten Führungskräfte unter uns nehmen sich Zeit, um in ihre eigenen Emotionen und die anderer zu investieren. Das bedeutet, dass sie analysieren, warum Mitarbeiter auf unterschiedliche Weise handeln oder reagieren – und versuchen, die Gründe dafür zu verstehen.

Es bedeutet auch, dass sie bei geschäftlichen Entscheidungen dem Motto „Reagieren, nicht reagieren“ folgen werden. Sie wissen, dass diese automatischen, emotionalen Reaktionen auf herausfordernde Situationen nicht zu den besten Ergebnissen führen werden. Stattdessen berücksichtigen sie alle Informationen in einer Situation – und die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen – und reagieren dann rechtzeitig. Ihre Entscheidungen sind keine emotionalen Entscheidungen.

Sie geben ihre Fehler offen zu

Fehler passieren uns allen, und einen zu machen ist kein Zeichen von schlechter Führung.

Wenn eine Führungskraft einen Fehler macht, ist das Schlimmste, was sie tun kann, ihn zu ignorieren oder so zu tun, als ob er nicht passiert wäre. Dies vermittelt ihrem Team die Botschaft, dass es ihnen entweder egal ist, was passiert ist, dass sie sich dessen überhaupt nicht bewusst sind oder dass es wichtiger ist, gut dazustehen, als Verantwortung zu übernehmen. Im Gegenzug werden die Mitarbeiter das Vertrauen in diese Führungskraft verlieren – und schließlich auch den Respekt.

Eine großartige Führungskraft wird das Gegenteil tun. Sie bewerten und analysieren, was passiert ist. Sie geben alle Fehler zu und konzentrieren sich vor allem darauf, herauszufinden, was passiert ist, was man aus der Erfahrung lernen kann und wie man es in Zukunft vermeiden kann.

Viele Führungskräfte werden ihre Mitarbeiter in diese Lehren einbeziehen, ihnen erklären, warum sie das getan haben, was sie getan haben, und sich bemühen, es zu verbessern. Und warum? Weil diese Transparenz Vertrauen und Offenheit unter den Kollegen schafft, was Studien zufolge die Grundlage für viele solide Beziehungen ist. Wenn Sie einen Arbeitsplatz haben, der von starken Beziehungen geprägt ist, führt dies zu einem hohen Engagement der Mitarbeiter, selbst wenn Fehler gemacht werden.

Wenn Führungskräfte aus Fehlern lernen, haben sie sogar die Möglichkeit, eine robustere Belegschaft aufzubauen.

Sie kommunizieren gut

Mitarbeiter erwarten von einer Führungskraft natürlich eine Vision, eine Richtung und Klarheit. Wenn eine Führungskraft nicht gut kommunizieren kann, werden die Leistung und das Verständnis der Mitarbeiter für das Unternehmen ins Wanken geraten. Letztendlich wird das Unternehmen darunter leiden.

Ein großer Teil der effektiven Kommunikation ist das aktive Zuhören. Wenn jemand mit ihnen spricht, konzentriert sich eine gute Führungskraft auf das, was gesagt wird. Sie stellen Fragen und nehmen den Standpunkt der anderen Person auf. Nur weil sie eine Führungspersönlichkeit sind, heißt das nicht, dass sie immer Recht haben.

Aktives Zuhören ist ein Kommunikationsansatz, der potenziell angespannte Situationen entschärft und bei der Suche nach Lösungen hilft. Wenn Mitarbeiter zum Beispiel sagen, dass sie wollen, dass ihre Stimme in einem Unternehmen gehört wird, meinen sie damit, dass sie wollen, dass die Führungskräfte ihre Bedürfnisse anhören. Für Führungskräfte kann es eine Herausforderung sein, zu wissen, was ihre Mitarbeiter bei der Arbeit denken. Wenn Sie sich also die Zeit nehmen, ihnen zuzuhören, können beide Parteien einander wirklich verstehen.

Sie haben ihren eigenen „Werkzeugkasten“, um in einer Krise ruhig zu bleiben

Bei der Arbeit gehen unweigerlich Dinge schief, und oft ist das unvermeidlich. Eine gute Führungskraft entwickelt ihre eigenen Werkzeuge, um mit solchen Situationen gelassen umzugehen. Dies ist von Führungskraft zu Führungskraft unterschiedlich und hängt von ihren Vorlieben ab.

Wenn Probleme auftauchen, greifen sie zu diesem speziellen „Werkzeugkasten“, um sich wieder auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist, und zu entscheiden, wie sie konstruktiv vorgehen können. Achtsamkeitstechniken werden oft in diesen Werkzeugkasten aufgenommen, wenn es darum geht, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, anstatt sich über die Vergangenheit oder die unvermeidliche Zukunft Sorgen zu machen.

Aber Selbstfürsorgetechniken, um ruhig zu bleiben, können noch viel mehr beinhalten: häufige sportliche Betätigung, spezielle Atemtechniken, Zeit für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, ein Hobby, das den Geist beruhigt, Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen, ein Yogakurs oder ein Spaziergang mit dem Hund, um den Kopf frei zu bekommen. Auf diese Weise können Sie sich in die richtige Stimmung versetzen, um eine Entscheidung bei der Arbeit effektiv voranzutreiben.

Sie planen – viel.

Wie Benjamin Franklin sagte: „Wer nicht plant, plant zu scheitern“.

Große Führungspersönlichkeiten wissen das ganz genau und würden ihre Erfolgschancen niemals aufs Spiel setzen, indem sie die Notwendigkeit der Planung ignorieren. Das bedeutet, dass sie proaktiv planen und Strategien entwickeln, bevor sie Entscheidungen treffen und umsetzen.

Sie planen nicht nur für wichtige Ereignisse, sondern sind auch in der Lage, sich von den täglichen Aufgaben zurückzuziehen, um sicherzustellen, dass sich das Unternehmen insgesamt in die richtige Richtung bewegt, um Wachstum und Erfolg zu erzielen. Wenn dies nicht der Fall ist, haben sie die Möglichkeit, auf sinnvolle Veränderungen hinzuarbeiten, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

weitere insights

Alles was man über CRM-Implementierungen wissen muss!

Alles was man über CRM-Implementierungen wissen muss! Wie läuft eine CRM-Implementierung ab? Eine CRM-Implementierung beginnt mit der Identifizierung der Ziele und Anforderungen des Unternehmens. Dieser Prozess beinhaltet eine Reihe von Schritten, einschließlich der Auswahl der richtigen CRM-Software, der Konfiguration und Anpassung der Software an die Bedürfnisse des Unternehmens, der Integration der Software mit anderen Systemen, […] …

weiterlesen >>

Die drei häufigsten Risiken mangelnder Datensicherheit und ihre Ursachen

Jährlich entsteht deutschen Unternehmen laut Digitalverband Bitkom ein Schaden von 223 Milliarden Euro aufgrund krimineller Angriffe. Ob durch Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl. Es sind nicht nur wirtschaftliche Einbußen, die die betroffenen Unternehmen davontragen, auch das Firmenimage leidet nachhaltig. Wie aber kommt es dazu? Und was genau sind die Risiken mangelnder Datensicherheit? Wir zeigen Ihnen die […] …

weiterlesen >>